Teilen auf Facebook   Instagram   Druckansicht öffnen
 

Christophe Meyer

- Expressive Malerei -

 

Der Straßburger Maler Christophe Meyer ist erfüllt von unbändiger Schaffenskraft. Seine farbgewaltigen Bildwelten entstehen in nahezu allen künstlerischen Techniken. Als Chimäre, Tier, Monster, springen uns seine Bilderfindungen an, sind gebannt auf großen Leinwänden, eingeritzt in Holzplatten, gedruckt und gezeichnet auf Papiertragetaschen, ja sogar Vinyl Schallplatten mussten als Malgründe herhalten. Pure Expressivität in Farbe und Motiv, zärtlich humorvoll Sprache und malerische Details.

 

Die Ausstellung in der Gesellschaft der Freunde junger Kunst zeigt Werke aus den letzten 10 Jahren seines Schaffens.
Den Schwerpunkt bilden große Bilder auf Leinwand. In Ihrer geballten Kraft sprengen sie die Leinwand und treten quasi aus dem Bild heraus sind ganz unmittelbar mit dem Betrachter im Raum. Aber auch Zarteres hat der Maler aus seinem riesigen Atelier im Straßburger Hafen mitgebracht. Tragetaschen aus Papier in ihrer knittrigen Leichtigkeit regten Christophe Meyer an diese nicht als Werbeträger für Modemarken zu verwenden, sondern sein Motiv, den Wolf, das Monster, den wilden Mann ... immer und immer wieder darauf zu zeichnen. Am Tragegriff aufgehängt bilden sie im großen Raum eine dominante Installation. Leicht raschelnd im Frühlingswind der durch die Ausstellung weht. Waffenmodelle aus Karton lassen dann wieder erschaudern, sind sie doch in ihrer improvisierten Art wie Kinderspielzeuge dargestellt. Die „Kalaschnikow“ werden Eltern aber sicher nicht fürs Spielzimmer Ihrer Jüngsten aussuchen. Dafür ist sie auch nicht gemacht. Im Gegenteil, das Wesen des Künstlers ist eher zarter Natur, mit expressivem Duktus bannt Meyer seine Gruselwesen damit diese ihm und uns nichts anhaben können. Sie erzählen böse Träume, wie die Chimären der gotischen Kathedrale von Notre Dame de Straßbourg und bannen diese im Kunstwerk.

 

Meyer