Cora Volz - Skulptur / Ulrike Gerst – Malerei
04.05. bis 29.06. 2008

 

In dieser Ausstellung werden Skulpturen von Cora Volz und Gemälde von Ulrike Gerst präsentiert. Ein verbindendes Element ist Stille. Die 1966 geborene Cora Volz hat an der Mainzer Johannes-Gutenberg Universität Kunst studiert. Ihre Skulpuren - zumeist Büsten und Halbfiguren - sind äußerst aufwendig gearbeitet. Ulrike Gerst malt vorzugsweise Räume und interpretiert damit traditionelle Interieurmalerei neu. Ulrike Gerst, Jahrgang 1953, absolvierte ihre künstlerische Ausbildung an der Hochschule für Graphik Design & Kunst in Freiburg / Brsg.

Die Ausstellung erzählt auf verhaltene Weise stille, poetische Geschichten. Den Besucher erwarten dazu lebensgroße Halbfiguren und Büsten von Frauen, die eine tiefe, selbst-bewusste Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen. Gemälde zeigen Räume, oftmals Hotelinterieurs in Ausschnitten. Was erzählt uns der verlassene Raum, wer saß auf der Couch, was ist geschehen?

Im Zentrum des Werkes von Cora Volz stehen Frauen-Figuren. Sie erscheinen sehr realistisch und endgültig. Prototypen mit einem geheimnisvollen Lächeln und klarem festem Blick. Das gelingt der Künstlerin durch ein streng klassisches Arbeiten: Ausgangspunkt ihrer Skulpturen sind Portraits aus Ton, die in Sitzungen mit einem Modell oder nach Fotografien entstehen. In einem nächsten Schritt werden hiervon Gipsabgüsse genommen, die überarbeitet werden. Details werden gesondert behandelt, teilweise übermalt oder durch fremde Materialien, etwa Stoff, ergänzt. Augen werden oft auch in antiker Weise durch Speckstein gestaltet. Das Resultat ist ein Gegensatz von Vertrautheit und Distanz zugleich.

Cora Volz hat Kunsterziehung und Freie Bildende Kunst an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz studiert und schloss ihre Ausbildung als Meisterschülerin ab. Ihre Arbeit wurde durch Preise gefördert, z.B. das Lincoln-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz oder den Emy-Roeder-Preis der Stadt Mainz. In Gruppen - und Einzelausstellungen wurde ihr Werk der Öffentlichkeit präsentiert, so etwa im Kunstverein Trier (2001) oder Kunstverein Ludwigshafen (2004). Neben den Skulpturen zeigt Cora Volz Reliefarbeiten. Das Material überrascht: Polysterolplatten und Strumpfhosen.

Ulrike Gerst untersucht in ihren Arbeiten überwiegend Räume. Dabei greift sie auf eine eher selten gebrauchte Kunstgattung zurück: die Interieur-Malerei. Ihre Interpretation ist jedoch neu und von einem Konzept geleitet. So scheint sie in ihren als Serie gemalten Hotelbildern Zustände zu untersuchen und zum Stillstand kommen zu lassen. Die Arbeiten wirken auf den ersten Blick durch Bildausschnitt und Perspektive eher zufällig und unspektakulär. Doch dann entwickelt sich eine Geschichte, die in ihrer Malerei nicht zuletzt durch den impressionistischen Umgang mit Licht hervorgerufen wird.

Ulrike Gerst hat 2000 ihr Studium der Malerei an der Freien Hochschule für Grafik-Design und Kunst in Freiburg / Brsg. abgeschlossen. 2003 wurde ihr Schaffen mit dem Kleinbasler Kunstpreis ausgezeichnet und wird 2009 durch ein Stipendium im Kavalierhaus Langenargen gefördert. Ihr Werk wurde in Gruppen - und Einzelausstellungen gezeigt, z.B. in der Katholischen Akademie Freiburg / Brsg. oder im Künstlerbund Baden-Württemberg 2006. Ihr Thema setzt Ulrike Gerst nicht nur durch Ölmalerei auf Leinwand, sondern auch durch Gouachen auf Papier um.

Die Ausstellung wird am Sonntag, den 04. Mai 2008, um 11.00 Uhr eröffnet. Es spricht Dr. Fritz Emslander, Kurator an der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden. Zum Werk beider Künstlerinnen liegen Kataloge vor.
Führung: Sonntag, den 18. Mai 2008, 11.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

     

ULRIKE GERST
   
Serie Hotel Riga, 2007, Öl auf Leinwand,
100 x 140 cm
Serie Hotel Riga, 2007, Öl auf Leinwand,
 100 x 140 cm
   
Serie Hotel Riga, 2007, Öl auf Leinwand,
140 x 100 cm
Serie Malloca, 2007, Gouache auf Papier,
 30 x 21 cm
   
   

CORA VOLZ
   
o.T. 1995, Gips bemalt, textiles Gewebe,
90x75x40 cm
o.T. 1997, Gips partiell bemalt, Speckstein, textiles Gewebe, 88x50x38 cm
   
o.T. 2000, Gips bemalt, Speckstein, textiles Gewebe, 42x35x25 cm Haarknoten, 2000, Gips, Hartschaumplatte, Strumpfhose, 34x20x1,4